Zucker – der perfekte Treibstoff für Krebszellen

Damit Sie möglichst viel Zucker essen, lässt sich die Lebensmittelindustrie einiges einfallen. Lassen Sie den (Zucker-)Köder am Haken!

Zucker, wie er in natürlichen Lebensmitteln in ausgewogener Menge und im Verbund mit vielen Vital- und Nährstoffen vorkommt, ist wichtig und gesund.

Raffinierter Industriezucker jedoch, der nur noch vernachlässigbare Spuren von Vitalstoffen enthält, wird von der Lebensmittelindustrie mittlerweile in nahezu alle Fertigprodukte gemischt – aus nur einem Grund: um Käufer anzulocken.

.

.

Zucker versteckt sich überall in unseren Nahrungsmitteln.

Er befindet sich in verschiedenen Brotsorten und den meisten Säften – und sogar in Kindermüsli.

Die ganze Wahrheit über die Volksdroge Zucker und wie gefährlich dies für unsere Gesundheit tatsächlich ist, wer daran verdient und wer politisch die Strippen zieht erfährt der Leser hier oder hier.




Klammheimlich hat die Lebensmittelindustrie den Zucker in nahezu katastrophalem Ausmaß in ihren Produkten platziert. Im Laufe der vergangenen Jahre wurden viele Studien und Untersuchungen zu den toxischen Auswirkungen von Zucker durchgeführt – und nahezu alle zusammenfassenden Ergebnisse sind äußerst besorgniserregend.

  • In vielen Studien wurde immer wieder auch Krebs im Zusammenhang mit dem erhöhten Zuckerkonsum genannt.

.

Das Krebsproblem wird keinesfalls geringer

.

Für das Jahr 2013 werden in den USA mehr als 1,5 Millionen Neuerkrankungen an Krebs prognostiziert, von denen traurigerweise ungefähr eine halbe Million einen tödlichen Verlauf nehmen werden. Alleine im Jahre 2008 gab es weltweit mehr als 12 Millionen Krebskranke. Dieser Wert wird allen Erwartungen gemäß auf über 20 Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Wenn wir diese Entwicklung nicht als weltweite Epidemie bezeichnen, was bitteschön denn dann?

Angesichts solcher Statistiken scheint es ganz so, als seien die derzeitigen Ansätze zur Prävention oder gar Behandlung von Krebs mehr als nutzlos. Mittlerweile ist es wahrscheinlich nicht übertrieben festzustellen, dass mehr als nur ein symbolischer „cancer walk“ von Nöten ist, um diesen schrecklichen Trend ein für alle Mal zu stoppen.

Interessanterweise verlagern viele Wissenschaftler derzeit ihren Forschungsschwerpunkt auf die Erforschung der Auswirkungen von Umwelteinflüssen (wie zum Beispiel das Essverhalten) auf das Krebsrisiko, um so neue Erkenntnisse zu dem beschriebenen Problem zu erlangen.

.

.

Die Forschung zeigt, dass Zucker

der perfekte Treibstoff für Krebszellen ist

.

Mehrere Studien haben gezeigt, dass Krebszellen zum Leben vor allem Glukose benötigen. Angesichts dieser Erkenntnis ergibt es logischerweise durchaus Sinn, seinen Zuckerkonsum zu minimieren um so die Bildung oder gar die Ausbreitung bereits existierender Krebszellen zu verhindern.

Leider aber muss einmal mehr festgestellt werden, dass der schulmedizinische Ansatz zur Behandlung von Krebserkrankungen keine wirklich ernstzunehmenden Strategien auf dem Gebiet der Ernährung umfasst.

  • Vielmehr verlässt sich die westliche Medizin in diesem Zusammenhang noch immer auf Chemotherapien und aggressive Medikamente und macht sich wenige Gedanken darüber, welche Lebensmittel oder natürliche Substanzen helfen könnten, bzw. vermieden werden sollten um Krebs überhaupt zu verhindern.




Die allermeisten Untersuchungen zum Zusammenhang von Zucker und Krebs haben klar gezeigt, dass Krebspatienten genau darauf achten sollten, wie viel Zucker sie letztlich zu sich nehmen. Einfacher gesagt:

Weniger Zucker

ist praktisch gleichbedeutend

mit einem geringeren Krebsrisiko.

.

.

.

Zucker versteckt sich

an vielen unterschiedlichen Stellen

.

Zucker kann buchstäblich überall gefunden werden. Und leider scheint es nicht der Fall zu sein, dass allzu viele Menschen sich ausreichend Gedanken über das große Ausmaß machen, in welchem sich Zucker nahezu überall in unserer Lebensmittelversorgung finden lässt. So zum Beispiel in:

– Kommerziell vertriebenen Dressings
– Süßigkeiten und Snacks für Kinder
– Säften
– Limonade
– Konserven
– bestimmten Brotsorten
– Industriell verarbeiteten Fleischprodukten
– Backwaren
– So genannten Sportgetränken
– Nährstoffriegeln
– Nahrungsergänzungsmitteln

Die Gesellschaft muss sich immer wieder vor Augen halten, dass die hier gelisteten Nahrungsmittel kaum zu vermeiden sein werden, wenn man einen herkömmlichen Lebenswandel verfolgt.

Wenn Sie jedoch Ihrer Gesundheit etwas Gutes tun wollen – und vermeiden wollen, an Leiden wie Krebs zu erkranken – wäre es eine hervorragende präventive Maßnahme, einem ganzheitlicheren (zuckerarmen) Lebensstil zu frönen.

Ein geringerer Zuckerkonsum, ein vermehrter Verzehr von Gemüse und gefiltertem Trinkwasser sowie qualitativ besserer Lebensmittel insgesamt sind in diesem Zusammenhang gut geeignete Strategien, deren Wirksamkeit auf dem Bereich der Erkrankungsprävention viele Male auf wissenschaftlichem Weg nachgewiesen wurden.

.

Zucker und Krebs:

Eine Zusammenfassung

.

Es ist wissenschaftlich gezeigt worden, dass es einen offensichtlichen Zusammenhang zwischen Zucker und gesundheitlichen Leiden wie Krebs gibt.

  • Will man eine Krebserkrankung verhindern – oder die Krankheit besiegen, nachdem man eine Diagnose erhalten hat – sollte man daher auf seinen Zuckerkonsum achten.

Die wissenschaftlich gesicherten Fakten, die dieser Empfehlung zu Grunde liegen, sind erdrückend. Es ist an der Zeit, dass mehr Menschen ihre Ernährung genauestens unter die Lupe nehmen, um schwere Erkrankungen in den Griff zu bekommen.

 




Denn es ist nicht nur der Krebs,
über den sich moderne Gesellschaften heutzutage den Kopf zerbrechen sollen.

Der übermäßige Konsum von Zucker ist schließlich auch mit Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes in Verbindung zu bringen.

infokrieger23

Quellen: Hier und hier 

OLBAS Tropfen – ein traditionelles Arzneimittel mit dreifacher Pflanzenkraft


Wenn Dir unsere Beiträge gefallen, teile sie bitte!


Weniger ist mehr!
Wie ein leerer Magen machtvolle Enzyme aktiviert!


Fit und schlank 
In seinem weltweiten Bestseller Weizenwampe hat Dr. William Davis darauf aufmerksam gemacht, dass in Weizen enthaltenes Gluten ein gesundheitsschädigender Dickmacher ist, und der Konsum von beliebten Nahrungsmitteln wie Brot, Pasta und Pizza u.a. das Krankheitsrisiko für Diabetes und Demenz erhöhen kann. Dabei ist eine glutenfreie Lebensweise so einfach!… hier weiter


Gesunde-Ernährung und Wohlbefinden 
Wie du mit einer Geheimstrategie entspannt schlank wirst (und bleibst) durch eine einzigartige Kombination aus Yoga und westlichem Ernährungs-Know-How… hier weiter


Das beste Abnehmprogramm für den Sommer!


In 12 Minuten täglich mit Leichtigkeit Gewicht verlieren!


Schlank in 21 Tagen


Der beste Weg ist es, zusammen mit einem Physiotherapeuten grundlegende Übungen zu erlernen, um gezielt die Muskulatur zu stärken und so die Harninkontinenz unter Kontrolle zu bekommen.


Sehtraining 
Workshop durchsetzt mit vielen Augen-Meditationen und auf die Augen bezogene Übungen für mehr Sehkraft…
hier weiter

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.