Ernährung in der chinesischen Medizin: Yin und Yang

Traditionelle chinesische Medizin liegt im Trend! 

Gesundheit aus der Nahrung

„Chi fan le ma? Hast du schon gegessen?“
So begrüßt man sich in China, wo Nahrung als Medizin dient.

Der Erfolg gibt der chinesischen Ernährungslehre Recht, aber das Beste ist: Sie lässt sich gut auf unsere Lebensmittel anwenden! Über Grundlagen,  leckere Gerichte und Hausrezepte gegen Beschwerden und  was das Geheimnis des „Magenfeuers ist, erfahren Sie hier >>> Nach dem Motto: Gesund essen – gesund bleiben! –

.

.

Leben basiert auf zwei Komponenten:

Energie und Substanz.

Beide müssen im gleichen Verhältnis vorhanden sein,
um Gesundheit zu erhalten.

Wenn eine Komponente überhand nimmt oder sich erschöpft
entsteht Krankhei
t
.

Die Energie Qi (sprich „Tschi“) ist Yang, sie gibt dem Körper Wärme und entspricht dem Geist. Der Yang-Anteil des Körpers ist das nicht Sichtbare, das Leben ausmacht.

  • Wenn dem Körper Yang fehlt entsteht ein Qi-Mangel, der sich durch Müdigkeit und Konzentrationsmangel äußert.
  • Erschöpft sich das Yang noch mehr, entsteht ein Yang-Mangel mit Symptomen wie kalten Füßen und Erschöpfung.
  • Ein Übermaß an Yang geht mit Hitze, übersteigerter Aktivität oder auch Jähzorn einher.

.

.

 

Der Yin-Anteil des Körpers entspricht der Substanz: Knochen, Blut, Gewebe usw. Bei einem Zuviel an Yin kommt es zu

  • Wasseransammlungen,
  • Cellulite,
  • Übergewicht,
  • verschleimte Bronchien,
  • Trägheit.

Beim Mangel wiederum neigt man zu Unruhe, wird nervös und eventuell mager.

In einem gesunden Organismus halten sich Yin und Yang die Waage, Schwankungen werden ausgeglichen. Dieser Prozess wird durch eine ausgewogene Ernährung unterstützt. Ausgewogen bedeutet warme und heiße (Yang) mit erfrischenden und kalten (Yin) Nahrungsmitteln zu ergänzen.

.

.

Der Hauptteil der Nahrung sollte neutral sein, denn neutrale Nahrungsmittel bilden Qi. Im Winter sollten die warmen, im Sommer die erfrischenden neben den neutralen überwiegen.

  • Es ist hilfreich sich beim Gemüse an das Angebot entsprechend der Jahreszeit zu richten, da es die gerade benötigte Energie enthält. So spenden Tomaten und Zucchini im Sommer Säfte wenn wir schwitzen und im Winter gibt der Lauch Wärme.

Die Speisen sollten immer in die „Mitte“ kommen, also z.B. thermisch heiße Gewürze oder Fleisch durch kalte Nahrungsmittel (z.B. Sprossen, Zitronensaft) ausgeglichen werden.

Quelle: chinesische-ernaehrungslehre –   Das Gesundmagazin bedankt sich!

Chinesische Ernährungslehre –
Gesundheit aus der Nahrung –
Grundlagen der Ernährungslehre für den europäische Gaumen >>>



OLBAS Tropfen – ein traditionelles Arzneimittel mit dreifacher Pflanzenkraft


Wenn Dir unsere Beiträge gefallen, teile sie bitte!


Weniger ist mehr!
Wie ein leerer Magen machtvolle Enzyme aktiviert!


Fit und schlank 
In seinem weltweiten Bestseller Weizenwampe hat Dr. William Davis darauf aufmerksam gemacht, dass in Weizen enthaltenes Gluten ein gesundheitsschädigender Dickmacher ist, und der Konsum von beliebten Nahrungsmitteln wie Brot, Pasta und Pizza u.a. das Krankheitsrisiko für Diabetes und Demenz erhöhen kann. Dabei ist eine glutenfreie Lebensweise so einfach!… hier weiter


Gesunde-Ernährung und Wohlbefinden 
Wie du mit einer Geheimstrategie entspannt schlank wirst (und bleibst) durch eine einzigartige Kombination aus Yoga und westlichem Ernährungs-Know-How… hier weiter


Das beste Abnehmprogramm für den Sommer!


In 12 Minuten täglich mit Leichtigkeit Gewicht verlieren!


Schlank in 21 Tagen


Der beste Weg ist es, zusammen mit einem Physiotherapeuten grundlegende Übungen zu erlernen, um gezielt die Muskulatur zu stärken und so die Harninkontinenz unter Kontrolle zu bekommen.


Sehtraining 
Workshop durchsetzt mit vielen Augen-Meditationen und auf die Augen bezogene Übungen für mehr Sehkraft…
hier weiter

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.