Parkinson – Ursache

 

Die Parkinson-Krankheit (auch Morbus Parkinson, Schüttellähmung, Paralysis agitans oder idiopathisches Parkinson-Syndrom genannt) ist, neben der Alzheimer-Demenz, eine der häufigsten fortschreitenden Erkrankungen des zentralen Nervensystems im höheren Lebensalter.

Die meisten Betroffenen erkranken zwischen dem 50. und 79. Lebensjahr.




Die Zeichen mehren sich, dass ein gestörtes Mikrobiom sich auf das Gehirn auswirkt. Parkinson könnte tatsächlich über eine Entzündung im Darm ausgelöst werden.

Die Zeichen mehren sich, dass eine gefürchtete neurodegenerative Erkrankung nicht isoliert im Gehirn beginnt: Der Auslöser für Parkinson könnte tatsächlich im Darm zu finden sein, wie eine Studie von Timothy Sampson vom Californian Institute of Technology (Caltech) in Pasadena und sein Team in der Zeitschrift „Cell“ angibt.

Zumindest bei für Parkinson anfälligen Mäusen startete die negative Entwicklung im Verdauungsorgan mit gestörter Darmflora und setzte sich dann erst im Denkapparat fest.

„Wir haben erstmals eine biologische Verbindung zwischen dem Mikrobiom im Darm und der Parkinsonkrankheit nachgewiesen“, sagte der Leitautor Sarkis Mazmanian vom Caltech.

.

.

Auslöser für Parkinson ist das Alpha-Synuclein, ein kleines und in gesunden Nervenzellen gelöstes Protein, das sich aus unbekannten Gründen bei Parkinsonpatienten verknüpft und Fasern bildet, welche die Neurone im Hirn schädigen.

Seit 2006 ist bekannt, dass diese Verklumpungen bei erkrankten Menschen jedoch nicht nur im Hirn, sondern ebenso im Darm auftreten.

Diesem Indiz gingen Sampson und Co mit Hilfe von gentechnisch veränderten Mäusen nach, die übermäßig viel des Proteins produzieren. Diese Tiere wurden unter normalen sowie sterilen, mikrobenfreien Bedingungen gehalten, um die Fortentwicklung der Erkrankung zu beobachten.

In der keimfreien Umgebung entwickelten die Nagetiere deutlich weniger Bewegungsdefizite und wiesen geringere Mengen der tückischen Proteinfasern im Gehirn auf als ihre Artgenossen, die dem Einfluss von Bakterien ausgesetzt waren.

Wurden sie allerdings mit Antibiotika behandelt, reduzierten sich die Parkinsonsymptome auch in dieser Gruppe – was deutlich darauf hinweist, dass Mikroben eine Rolle spielen. In einem weiteren Versuch spritzten die Wissenschaftler schließlich noch Kot von Parkinsonpatienten in den Darm der sterilen Mäuse, was bei diesen einen raschen Ausbruch der Krankheit und Verfall auslöste.

.

.




Kot gesunder Menschen führte dagegen nicht zu diesem Effekt. „Das war für uns der Heureka-Moment“, beschreibt Sampson. „Die Mäuse waren genetisch identisch. Sie unterschieden sich nur dadurch, dass bestimmte Darmbakterien vorhanden waren oder nicht.“

Wahrscheinlich setzten die Mikroben erkrankter Tiere Stoffwechselprodukte frei, die eine Überreaktion im Gehirn auslösen, spekulieren die Mediziner. Das Ergebnis würde jedenfalls ins Bild passen. Denn spätere Parkinsonpatienten beklagen sich oft schon bis zu zehn Jahre vor Ausbruch der neurodegenerativen Erkrankung über Verdauungsprobleme:

  • Sie leiden beispielsweise vorher und während Parkinson an starken Verstopfungen, was ebenfalls auf ein gestörtes Mikrobiom deutet. Zudem gibt es Hinweise, dass sich die Darmflora von Parkinsonkranken und gesunden Personen nachweisbar unterscheidet.

.

.




Die Wissenschaftler schränken aber ein, dass Studien an Mäusen nicht unbedingt auf Menschen übertragbar sind – auch andere Faktoren können also zum Ausbruch von Parkinson beitragen. Vor mehr als 15 Jahren wurde zum Beispiel ein Zusammenhang mit Pestiziden vermutet, die als Auslöser in Frage kommen.

Ausgeschlossen sei das auch weiterhin nicht, so die Forscher:

Die Pflanzenschutzmittel könnten etwa indirekt wirken, indem sie das Mikrobiom verändern.

Sampson und Co wollen als Nächstes die Darmflora von Parkinsonkranken gezielt untersuchen und mit der von Gesunden vergleichen.

Sie wollen damit herausfinden, welche Bakterienstämme als Auslöser in Frage kämen.

Und dies könnte langfristig neue Therapieansätze ermöglichen, hoffen sie –
wobei das noch einige Jahre in Anspruch nehmen wird.

Ratgeber zu Parkinson finden Sie hier >>>

Quelle: spektrum – gefunden bei liebeisstleben – das Gesundmagazin bedankt sich!

Morbus Parkinson: Meine Heilung ohne Chemie


Medizinskandal Alzheimer & Demenz


Mikrobiom >>>


Das Mikrobiom – Heilung für den Darm
Ein völlig neuer Weg der Selbstheilung von innen: mit unseren Mikroorganismen – Wissenschaftlich fundierter Blick auf die Darmflora und ihre immense Bedeutung für die Gesundheit – Wie und warum eine gesunde Darmflora dem Körper hilft, sich gegen Krankheiten wie Krebs, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zur Wehr zu setzen …Hier mehr >>>


 


OLBAS Tropfen – ein traditionelles Arzneimittel mit dreifacher Pflanzenkraft


Wenn Dir unsere Beiträge gefallen, teile sie bitte!


Weniger ist mehr!
Wie ein leerer Magen machtvolle Enzyme aktiviert!


Fit und schlank 
In seinem weltweiten Bestseller Weizenwampe hat Dr. William Davis darauf aufmerksam gemacht, dass in Weizen enthaltenes Gluten ein gesundheitsschädigender Dickmacher ist, und der Konsum von beliebten Nahrungsmitteln wie Brot, Pasta und Pizza u.a. das Krankheitsrisiko für Diabetes und Demenz erhöhen kann. Dabei ist eine glutenfreie Lebensweise so einfach!… hier weiter


Gesunde-Ernährung und Wohlbefinden 
Wie du mit einer Geheimstrategie entspannt schlank wirst (und bleibst) durch eine einzigartige Kombination aus Yoga und westlichem Ernährungs-Know-How… hier weiter


Das beste Abnehmprogramm für den Sommer!


In 12 Minuten täglich mit Leichtigkeit Gewicht verlieren!


Schlank in 21 Tagen


Der beste Weg ist es, zusammen mit einem Physiotherapeuten grundlegende Übungen zu erlernen, um gezielt die Muskulatur zu stärken und so die Harninkontinenz unter Kontrolle zu bekommen.


Sehtraining 
Workshop durchsetzt mit vielen Augen-Meditationen und auf die Augen bezogene Übungen für mehr Sehkraft…
hier weiter

 

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.