Über den Unsinn des Cannabis-Verbots ( Harald Lesch )

Unter Experten gibt es zu dem Thema eigentlich keine zweite Meinung, die Cannabis-Prohibition richtet mehr Schaden an, als sie Nutzen bringt. 

Sie verhindert Jugendschutz, sie kriminalisiert Millionen Bundesbürger und sie bindet an derer Stelle dringend benötigte Kapazitäten bei Justiz und Polizei.

.

Cannabis-Verbot1

.

Seit Jahren steht das Thema vor den Wahlen immer wieder auf der Agenda um danach sang- und klanglos wieder zu verschwinden. Ein Rant über beschränkte Politik gegen die Interessen der Bürger aus Angst um Wählerstimmen.

Aber eins nach dem anderen. Seit Jahrtausenden wird Hanf rund um den Globus geschätzt. Als Genuss- und Rauschmittel, als Nutz- genauso wie als Heilpflanze.

Noch unsere Großväter rauchten Hanf beziehungsweise „Knaster“ als billigen Tabakersatz und Entspannungsmittel und niemand dachte sich etwas dabei. Sogar im allseits beliebten Kinderbuch „Max und Moritz“ kommt er vor.




Hanf ist eine derart vielseitige Pflanze, dass sie Mitte des letzten Jahrhunderts gleich für mehrere aufstrebende Industrien ein Problem bzw. Konkurrenz darstellte.

Die Pharmaindustrie wollte ihre Medikamente verkaufen. Die USA wollten damals als weltweit größter Hersteller von Baumwolle gerne die billigen Hanffasern vom Markt verdrängen. Der chemischen Industrie war die robuste Pflanze ein Dorn im Auge, denn wer Papier aus Hanf anstatt Holz herstellen möchte, braucht dazu wesentlich weniger chemische Mittel. Und selbstverständlich stand Marihuana auch im direkten Konkurrenten zu Alkohol. Cannabis war also gleich mehreren mächtigen Industrien ein Dorn im Auge.

.

Cannabis-Verbot3

.

„Dirty Harry“

Trotz dieser wirtschaftlichen Interessen, ist die Geschichte der Cannabisprohibition ganz stark mit einem einzelnen Namen verbunden. Harry Anslinger genannt „Dirty Harry“. Er war ab 1930 Chef des Federal Bureau of Narcotics (FBN) und führte sein Leben lang einen erbitterten Kampf gegen die Cannabispflanze. Warum ist nicht sicher geklärt, die Wikipedia spricht von einem „traumatischen Erlebnis in seiner Kindheit mit einer Morphinistin und einem Apotheker im Jahre 1904.“

Gegen den Widerstand von Ärzten und Medizinern führte er eine gigantische Hetzkampagne gegen die verhasste Pflanze. Er war dabei nicht gerade zimperlich in der Wahl seiner Mittel.  Zudem war die ganze Kampagne von einem starken Rassismus durchzogen. Als Konsumenten galten hauptsächlich Schwarze, denen Anslinger aufgrund des Cannabiskonsums Vergewaltigungen von weißen Frauen unterjubelte.

Dass das böse „Marihuana“, dass junge Menschen angeblich zu triebgesteuerten Gewalttätern machte, die allseits beliebte und geschätzte Hanfpflanze war, wurde dabei immer geschickt verschwiegen.

Ein „Highlight“ von Anslingers Verteuflungskampagnen
war der inzwischen zum Kult avancierte Film „Reefer Madness“:

 

Mann mag es kaum glauben, aber ein einzelner Mann und seine von persönlichen Motiven befeuerte Desinformations- und Hetzkampagne war tatsächlich eine treibende Kraft für die weltweite Verteufelung der vorher jahrtausende Jahre lang beliebten Rausch- und Nutzpflanze. Die Prohibition von Cannabis war also nie von rationalen Argumenten getragen und das hat sich bis heute nicht geändert.




Das Cannabisverbot ist durch und durch irrational

Ganz im Gegenteil. In den letzten Jahren wurden immer mehr Stimmen laut, dass die Cannabisprohibition mehr Schaden als Nutzen anrichtet. Die ebenfalls aus der Zeit von „Dirty Harry“ stammende Einstiegsdrogentheorie, nach der Cannabisgebrauch den Konsum harter Drogen nach sich zieht, ist mittlerweile hochumstritten.

Die Cannabisprohibition kriminalisierte alleine 2013 in Deutschland ca. 150.000 Menschen. Der überwiegende Großteil davon dealt nicht und hat auch keine auffälligen Konsummuster. Ihr einziges Vergehen bestand darin, Teile einer Pflanze zu genießen, die vom Gesetzgeber auf eine geradezu lächerlich irrationale Weise behandelt wird.

Beispielsweise ist es vollkommen legal, Hanfsamen in großer Menge zu vertreiben und zu kaufen, zum Beispiel als Vogelfutter. Aber wehe sie versuchen das mit einer sogenannten „abzählbaren Menge“.  Auch schön: Sie greifen in den Sack mit den legal gekauften Hanfsamen und nehmen eine Handvoll heraus. Kein Problem. Sollten ihnen dann aber aus Versehen ein paar Körner auf den Boden fallen… zack, strafbar gemacht.

Die Mär vom Jugendschutz

Keine Frage, genau wie alle anderen Drogen, ist auch Cannabis mit Vorsicht zu genießen. Insbesondere für jugendliche Hirne, die noch in Entwicklung sind, stellt es eine ernstzunehmende Gefahr dar. Eine Gefahr, über die man bei einer verbotenen Drogen keinerlei Kontrolle hat. Dem Dealer einer illegalen Droge wird es im Zweifelsfall ziemlich egal sein, ob seine Kunden minderjährig sind oder nicht. Wirksamen Jugendschutz kann es nur bei legal erwerbbaren Substanzen geben.

Wie sehr übrigens Cannabis tatsächlich mit Vorsicht zu genießen ist, könnten wir sehr viel genauer wissen, als das im Moment der Fall ist, denn die Prohibition verhindert auch wirkungsvoll systematische Forschung.

.

rblln-dpa-45470684_620x349

.

Positive Signale aus Portugal und den USA

Das sind nur ein paar Argumente, es gibt einige mehr. Warum also ist der Besitz oder Anbau von Cannabis immer noch illegal?

Auf der einen Seite haben wir Länder wie die Niederlande, einige Bundesstaaten der USA oder Portugal, wo der Gebrauch von Cannabis geduldet wird und die von sinkenden Nutzerzahlen berichten. Auf der anderen Seite haben wir bei uns eine Drogenpolitik, die man getrost als gescheitert betrachten kann. Sie ist teuer, verursacht Leid, kriminalisiert Bürger, aber sie erreicht ihr Ziel nicht.

Das Beispiel der USA zeigt auch, dass in der Legalisierung ein enormes ökonomisches Potenzial steht.

Wie kann man unter solchen Umständen einfach weitermachen kann, wie bisher, versteht man nicht.

.

.

Die einzige schlüssige Erklärung scheint die Angst zu sein, konservative Wähler zu verprellen. Nach den Wahlen wohlgemerkt. Vor den Wahlen wird – insbesondere von den Grünen – gerne die progressive Wählerschaft (oder was die Grünen dafür halten) mit Versprechen geködert, sich jetzt aber endlich mal darum zu kümmern. Nach den Wahlen, ist dann zuverlässig alles wieder vergessen und taucht maximal noch in Form von irgendwelchen Absichtserklärungen auf.

Was, wenn der Wähler gar nicht so konservativ ist?

Die Nichteinführung der gleichgeschlechtlichen Ehe ist ein Beispiel dafür,
dass die Menschen im Land weiter sind, als unsere Politiker glauben.

Hey liebe Politik, dass euch für die Legalisierung von Cannabis die Traute fehlt, OK. Dass ihr in Kauf nehmt, jährlich Tausende Bürger für nichts und wieder nichts zu kriminalisieren, geschenkt.

Dass ihr an der Prohibition festhaltet, obwohl es unter Experten keine zweite Meinung zur Schädlichkeit des Verbots von Cannabis gibt, na gut.

Aber wenn ihr sogar Harald Lesch, den Öffentlich Rechtlichen Erklärbär Nummer eins ignoriert, dann ist echt Schluß mit lustig, das sage ich euch. Gebt endlich das Hanf frei, verdammte Scheiße!

 Quelle: n24




Biologin: Marihuana bringt Tumorzellen dazu, »Selbstmord« zu begehen

o-marihuana-facebook-42167-636x0 (1)

Das therapeutische Potenzial von Cannabis scheint praktisch unbegrenzt zu sein und reicht weit über die Linderung von Übelkeit oder Schmerzen bei unheilbar Kranken hinaus.

Die Molekularbiologin Christina Sanchez von der Universität Complutense Madrid untersucht die molekularen Aktivitäten der Cannabinoide seit mehr als zehn Jahren. In dieser Zeit erkannten ihre Kollegen und sie, dass der wirkstärkste psychoaktive Bestandteil von Cannabis –Tetrahydrocannabinol (THC) – Tumorzellen dazu bringt, »Selbstmord« zu begehen, während gesunde Zellen unbehelligt bleiben… hier weiter >>>


OLBAS Tropfen – ein traditionelles Arzneimittel mit dreifacher Pflanzenkraft


Wenn Dir unsere Beiträge gefallen, teile sie bitte!


Weniger ist mehr!
Wie ein leerer Magen machtvolle Enzyme aktiviert!


Fit und schlank 
In seinem weltweiten Bestseller Weizenwampe hat Dr. William Davis darauf aufmerksam gemacht, dass in Weizen enthaltenes Gluten ein gesundheitsschädigender Dickmacher ist, und der Konsum von beliebten Nahrungsmitteln wie Brot, Pasta und Pizza u.a. das Krankheitsrisiko für Diabetes und Demenz erhöhen kann. Dabei ist eine glutenfreie Lebensweise so einfach!… hier weiter


Gesunde-Ernährung und Wohlbefinden 
Wie du mit einer Geheimstrategie entspannt schlank wirst (und bleibst) durch eine einzigartige Kombination aus Yoga und westlichem Ernährungs-Know-How… hier weiter


Das beste Abnehmprogramm für den Sommer!


In 12 Minuten täglich mit Leichtigkeit Gewicht verlieren!


Schlank in 21 Tagen


Der beste Weg ist es, zusammen mit einem Physiotherapeuten grundlegende Übungen zu erlernen, um gezielt die Muskulatur zu stärken und so die Harninkontinenz unter Kontrolle zu bekommen.


Sehtraining 
Workshop durchsetzt mit vielen Augen-Meditationen und auf die Augen bezogene Übungen für mehr Sehkraft…
hier weiter

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.